Wer Menschen im Netz nachhaltig erreichen möchte, um ein Follower oder ein Netzwerk aufzubauen, der muss sich mit Content bzw. Contentmarketing auseinandersetzen. Das sieht auf dem ersten Blick ziemlich kompliziert aus und viele verwechseln dabei den Hang zur Selbstdarstellung mit Inhalten die dir helfen dein berufliches Netzwerk zu pflegen. Doch die Erstellung guter Contents ist nicht schwer.

Das wichtigste für guten Content ist, dass du nicht einfach so drauf losstürmst. In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du Schritt für Schritt zu gutem Content mit Mehrwert kommst und wie dir das helfen kann ein Netzwerk aufzubauen und echte Follower zu generieren.

Was ist denn „Content“ überhaupt?

Content ist englisch für Inhalt. Welche Form der Content hat, sprich ob es sich um ein Bild, einen Text, ein Video, einen Podcast oder um etwas anderes handelt, dass ist dabei erst Mal nicht so wichtig.

Warum sollte mich das interessieren?

Mit gutem Content lässt sich dein Netzwerk vergrößern. Je größer dein Netzwerk, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass du die richtigen Infos findest, eine neue Stelle, ein besseres Gehalt, auf ein Problem aufmerksam machen, kurz dein Ziel erreichen kannst.

Sprechen wir über Content so meinen wir die Botschaft die in dem Content steckt. Wenn diese Botschaft einen Mehrwert für den*die Betrachter*in hat, dann beschäftigt sich sie*er sich intensiver damit.

Eine intensive Beschäftigung deutet darauf hin, dass dieser Inhalt besonders gut ist und für andere Menschen interessant sein könnte.

Die Algorithmen von Suchmaschinen und Sozialen Netzwerken gewähren diesem guten Content quasi Vorfahrt – bei den Suchergebnissen und im Newsfeed.

Wer also weiß wie er Inhalte erstellt die Menschen sich besonders lange anschauen, anhören oder durchlesen, der wird von den Netzwerken bevorzugt anderen Menschen angezeigt.

Warum machen die Suchmaschinen und Sozialen Netzwerke das denn?

Geld – so einfach ist das. Google, Facebook und Co müssen irgendwie Geld verdienen. Dieses Geld verdienen sie durch Werbung.

Je länger sich ein Nutzer auf der jeweiligen Plattform aufhält, desto mehr Werbeplätze können diesem Menschen eingeblendet werden. Je mehr Werbeplätze, desto mehr Anzeigen können ausgespielt werden und desto mehr Geld kommt dabei rum.

Deshalb sind die Newsfeeds von Sozialen Netzwerken so gestaltet, dass Menschen sich dort möglichst lange aufhalten. Ein Faktor dabei ist: Guter Inhalt. Denn deswegen sind die Menschen ja dort – nicht wegen der Werbung.

Willst du von einer Plattform bevorzugt behandelt werden, dann hilf ihr dabei Menschen möglichst lange zu binden.

Wie schaffe ich Inhalt mit Mehrwert?

Content mit Mehrwert beantwortet, aus Perspektive der Zielgruppe, 1 der 3 folgenden Fragen:

  • Wurde mein Problem gelöst?
  • Habe ich etwas Neues erfahren?
  • Fühle ich mich gut unterhalten?

Das ist alles? Das klingt ja einfach…

Die Schwierigkeit liegt darin einen roten Faden zu entwerfen der dazu führt, dass eine dieser Fragen mit JA beantwortet wird.

Wie schaffe ich denn diesen roten Faden?

  1. Reduziere deine Botschaft im Content auf eine einzige Frage.
  2. Diese Frage muss ein Problem in deiner Zielgruppe beschreiben oder begründen warum dein Beitrag einen echten Neuigkeitenwert hat.
  3. Der „Held“ spielt in deinem Content nur eine Nebenrolle. Die Hauptrolle spielt die Antwort auf die Frage aus Zielgruppensicht.

Kannst du mir ein Beispiel geben?

Nehmen wir dazu ein Buch, genauer einen Krimi. Die einfache Möglichkeit ist es hier einfach das Buch zu fotografieren und Titel, Autor sowie den Preis bekannt zu geben.

Der Neuigkeitenwert, dass es dieses Buch gibt, ist jedoch sehr gering. Ein Foto von einem Buch ist darüber hinaus nicht besonders unterhaltsam. Daher überlegen wir einfach, welches Problem könnte die Zielgruppe eigentlich haben.

Eine mögliche Frage aus Sicht der Zielgruppe zum Thema Bücher ist: Ich möchte ein Buch verschenken. Wie finde ich heraus, was der/die Beschenkte eigentlich mag?

Statt also das Buch direkt zu bewerben, erkläre der Zielgruppe eher wie sie dieses Problem löst. Eine ganz einfache Lösung wäre es, wenn dir ein Interessent in dem Fall ein paar Infos zu der Person schreiben würde. Mit einigen Rückfragen grenzt du die Auswahl ein.

Das Buch dient jetzt als beispielhaftes Ergebnis für diesen Service.

Fassen wir noch Mal zusammen

Gute Inhalte sind wichtig um online sichtbar zu sein. Die Erstellung solcher Inhalte ist nicht schwer – du musst nur die Perspektive der Zielgruppe einnehmen. Am einfachsten ist dabei der Problemlösungscontent. Diesen kannst du oft mit einem Service deinerseits verbinden.

Vergiss dabei nicht auch klar zu verlinken wo es diesen vorgestellten Service bei dir gibt bzw. erkläre wie ein Interessent mit dir dazu Kontakt aufnehmen kann.